Chronik

2014
Chorleiter Matthias Schelle übergibt nach 16 Jahren als Dirigent des Männerchores seine Aufgabe an Gabriele Niehoff.
tl_files/content/Dirigentenwechsel.jpg
 
Matthias Schelle wird für seine Verdienste bei der Sängerzunft Deisenhofen geehrt und und mit guten Wünschen für seine künftige Aufgabe als Kapellmeister der Blaskapelle Deisenhofen verabschiedet.
 
tl_files/content/Matthias Abschied.jpg
 
 
Der Ehrenvorsitzende Magnus Schelle wird auch vom Isartal-Sängerkreis, den er 29 Jahre als 1. Vorstand führte, zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
 
tl_files/content/Magnus EV Isartal.jpg
2011
Denkmalsenthüllung zum Ehrenvorsitzenden Magnus Schelle nach 37 Jahren als Vorsitzender.
 
tl_files/content/Denkmalenthuellung.JPGtl_files/content/Magnus I.JPGtl_files/content/Ehrung.JPG

Der neue Vorsitzende Magnus Schelle II organisiert das erste Freiluft-Konzert der Sängerzunft im Klettergarten im Gleissental.

tl_files/content/Klettergartenkonzert.jpgtl_files/content/Alphornblaeser.jpg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
2009
Vorsitzender Magnus Schelle feiert seinen 75. Geburtstag
 
tl_files/content/Die Saengerstandarte.jpgtl_files/content/Der Hl. Magnus.jpg
2007
Sängerausflug nach Feuchtwangen zum Deutschen Sängermuseum
 
tl_files/content/Saengerausflug nach Feuchtwangen 2007.jpg
2006

Dreitägige Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläumsfest mit 39 aktiven Sängern

tl_files/content/Saengergruppenbild 2006.jpg

2004
Neufassung der Vereinssatzung, zweitägiger Sängerausflug nach Würzburg und Restauration der Fahne in der Fahnenstickerei Jaeschke in Engelsberg in Vorbereitung auf das 100-jährige Gründungsfest.

2000
Die Sängerzunft übernimmt die Patenschaft zur Fahnenweihe des Männergesangvereins Unterhaching.

1999
Als Mönche verkleidet, ergänzen 13 Sänger mit einem Festwagen den historischen Festzug zur 1250-Jahrfeier der Gemeinde Oberhaching.

 

tl_files/content/Klosterbrueder.jpg

 

1998
Dirigent Matthias Schelle übernimmt das Amt des Chorleiters von Josef Stoll.
tl_files/content/Muenchner Merkur.jpg

 

1996
Die Sängerzunft feiert ihr 90. Gründungsfest in der Kyberghalle mit der Sängerrunde der Freunde Grünwalds, dem MGV Liederkranz Unterhaching, den beiden Kirchenchören und dem Blasorchester Arget.

1994
Sängerzunft ist „eingetragener Verein“

1986
Zum Festabend beim 80. Gründungsfest begrüßt der Schirmherr, Bürgermeister Nikolaus Aidelsburger zum ersten Mal alle Oberhachinger Chöre in einer Veranstaltung (Kinderchor der Grundschule, die drei Kirchenchöre, der Jugendchor des Gymnasiums und die Sängerzunft) vor 600 Besuchern in der Kyberghalle.

1973
Glockenweihe in St. Bartholomäus (Deisenhofen) am 02.12., einem autofreien Sonntag (Ölkrise).

1965
Horst Rupp organisiert erste Weihnachtsfeier im oberbayerischen Stil mit Saitenmusik, Dreigesang und dem Lesen von Weihnachtsgeschichten.

tl_files/content/chronik4.jpg

1963
Erneuter Wechsel, diesmal ins Gasthaus „Weißbräu“, das seither als Vereinslokal der Sängerzunft dient.

1960
Wieder Wechsel des Vereinslokals: vom „Alten Wirt“ zurück zum „Festl“.

1956
Im September feiert die Sängerzunft ihr 50-jähriges Gründungsfest mit einem großen Festkonzert im Deisenhofener Kino (Hubertusstraße). Am zweiten Abend gibt es einen Festball im Weißbräu.

 

1955
Mit Faschingsprinz Hans Schmid wird die lange Sänger-Faschingstradition nach dem Krieg wieder fortgeführt.

 

tl_files/content/chronik3.jpgtl_files/content/chronik2.jpg

 

 

 

 

 

 

1952
Wechsel des Vereinslokals vom „Festl“ zum „Alten Wirt“ (Frühbeis).

1948
Neuzulassung des Gesangvereins als „Choral Society Deisenhofen“ und erste Generalversammlung nach dem Krieg. Zum 1. Vorsitzenden wurde Michael Stein gewählt, zum Chorleiter wurde Fritz Viehbacher ernannt.

1939

Letztes Kreissingen in der Kugleralm vor dem II. Weltkrieg.

 

1931
25-jähriges Gründungsfest mit Weihe der neu erworbenen Fahne. Erste Teilnahme am Isartal-Gausingen.

 

tl_files/content/chronik1.jpg

1918
Die erste Generalversammlung nach dem I. Weltkrieg wird im neuen Vereinslokal, der Bahnhofsrestauration „Festl“, von Thomas Huber geleitet.

1914
Alle aktiven Sänger werden zum Krieg eingezogen. Der Verein wird von passiven Mitgliedern verwaltet.

 

 

 

06.04.1906
Eintrag ins Vereinsregister beim Königlichen Bezirksamt. Der Verein zählt jetzt bereits 34 aktive und passive Mitglieder. Als Vereinslokal dient das Gasthaus „Liedl“.

06.03.1906

tl_files/content/image2.jpg

Erster Protokolleintrag: „Es war im Frühjahr 1905, als einige Herren von Deisenhofen, angeregt durch das schöne Wetter und den Gesang der Vögel, natürlich in fideler Bierstimmung den Drang in sich verspürten, ein Sängerquartett zu gründen. Es waren dies die Herren: Knoll, Kogler, Josef Müller und Utz. Die gesangliche Leitung übernahm bereitwillig Herr Utz. Zur Deckung von Kosten für den Einkauf von Liedern wurde ein freiwilliger Beitrag von 10 Pfennig pro Woche erhoben. Nachdem unser Quartett in weiten Kreisen bekannt wurde, schlossen sich uns bald mehrere stimmbegabte Herren an und es entwickelte sich nun der heute in bester Blüte stehende „Männergesangverein Sängerzunft Deisenhofen““.